Preisanalyse: Klicken Akademiemitglieder mit “Ammonit”?

0

Ein mit Spannung erwarteter Oscar, der am Freitag auf dem Toronto International Film Festival hoffnungsvoll veröffentlicht wurde: Ammonite , eine Liebesgeschichte aus der Zeit, die von Francis Lee , dem britischen Regisseur, geschrieben und inszeniert wurde , dessen vorheriger Film, Gottes eigenes Land 2017 , weithin bewundert wurde, und in dem zwei Schauspielerinnen die Hauptrolle spielen Viele betrachten Kate Winslet und Saoirse Ronan als die Besten ihrer jeweiligen Generation .

Der Film, den Neon am 13. November veröffentlichen will, spielt im England der 1840er Jahre und dreht sich um zwei Frauen unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher wirtschaftlicher Klassen und Dispositionen, die beide auf ihre Weise verwundet wurden: Winslets Mary Anning , eine wegweisende Paläontologin (die es tatsächlich ist lebte) im mittleren Alter, der genug kratzt, um ein Dach über dem Kopf von sich und ihrer Mutter zu halten, und einen ständigen Ausdruck des Unglücks trägt; und Ronans Charlotte Murchison , eine jüngere Frau, die unglücklich verheiratet ist (sie ist anscheinend eine Gruppe von Frauen, die Anning kannte) und die in Annings Obhut bleibt, wenn ihr Mann ins Ausland geht, woraufhin Funken fliegen.

Zahlreiche Kritiker Ich weiß über den Film lodere –  THR ‚s eigener David Rooney zum Beispiel Zustände in seiner Rezension ,‚ Ammonit platt mich nur, ich kann aus einem einzigen Aspekte nicht denken , die verbessert werden könnte‘- mit einiger Berufung Winslets Leistung war die beste ihrer jahrzehntelangen Karriere. Ich selbst fand es ein bisschen klischeehaft, beunruhigend (Ronan war drei Jahre alt, als Winslet in der Titanic die Hauptrolle spielte ) und schwer zu glauben (in dem Sinne, dass – Spoiler-Alarm – es die sanfte jüngere Frau ist, die so besorgt über Erscheinungen ist, die initiiert Romantik mit der älteren verschlossenen Frau, die es nicht ist).

Aber die Akademie ist ihr eigenes Biest, und es wird interessant sein zu sehen, wie ihre Mitglieder auf den Film reagieren. Ich kann mir vorstellen, dass es nicht wegen seines seltsamen Themas bergauf gehen wird – Call Me By Your Name war vor drei Jahren eine Nominierung für das beste Bild, und Carol war wahrscheinlich vor fünf Jahren fast eins -, sondern weil die Wähler Tongedichte selten annehmen wie dieser im gleichen Maße wie Kritiker, die es vorziehen, ihre Filme besser für sie zu formulieren. Nehmen wir zum Beispiel das letztjährige Portrait of a Lady on Fire , eine wunderschön aussehende lesbische Liebesgeschichte, die zu 98% bei Rotten Tomatoes registriert wurde und zahlreiche Kritikerpreise erhielt, von den Oscar-Wählern jedoch völlig ignoriert wurde.

Man kann jedoch sicher sein, dass die Mitglieder der Akademie zumindest den Screener eines Films starten werden, in dem zwei berühmte Schauspielerinnen mit 11 Oscar-Nominierungen und einer Statuette zwischen ihnen die Hauptrolle spielen (Winslet gewann die beste Schauspielerin für The Reader 2008 ) und zu seinen Produzenten zählt Oscar-Preisträger hinter The King’s Speech , Iain Canning und Emile Sherman . Und selbst wenn sie nicht mit der Geschichte klicken, wird es ihnen schwer fallen zu leugnen, dass der Film hübsch anzusehen ist (mit hervorragender Kinematographie, Kostüm- und Produktionsdesign) und anzuhören ist (seine Partitur stammt von Dustin O’Halloran und Volker Bertelmann , Oscar-Nominierte für Lion ).

Winslet erhält inzwischen bereits Auszeichnungen: Sie ist die diesjährige Empfängerin des TIFF Tribute Actor Award.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here